text.skipToContent text.skipToNavigation
Bigbags

ALLES ÜBER BIGBAGS

Bigbags werden auch FIBC (Flexible Intermediate Bulk Containers) genannt und nach einem europaweit gültigem Standard produziert:
EN ISO 21898:2005 (Festlegungen Großpackmittel (FIBC) für nichtgefährliche Güter).

Die Auswahl des richtigen Bigbags sollte folgende Aspekte berücksichtigen:
Gewicht und Art des Füllgutes, die gewünschte Methode der Befüllung, des Transports, der Lagerung und der Entleerung.

Bigbags werden vorrangig in der Bau- und Entsorgungsbranche als auch im Garten- und Landschaftsbau benutzt. Mit Bigbags werden unter anderem Schüttgut wie Sand und Kiesel, Steine, Baustoffe, Bauschutt sowie Gartenabfälle gesammelt und transportiert oder fachgerecht entsorgt. Für Mineralwolle und künstliche Mineralfasern (KMF) und Asbest bieten wir spezielle Bigbags an.

Grundsätzlich gilt für alle unsere Bigbags: diese sind für den Transport von Gütern hergestellt und nicht zur längeren Lagerung gedacht, sofern nicht anders gekennzeichnet.

WELCHE  BIGBAG-ARTEN GIBT ES?

Bigbags werden in der Regel aus weißem PP-Gewebe hergestellt, sie verfügen über vier Hebeschlaufen zum einfachen Befördern per Kran oder Gabelstapler. Einige Bigbags aus unserem Sortiment verfügen auch über zwei extra große Hebeschlaufen.

Es gibt Bigbags mit geschlossenem Boden, die oben offen sind. Einige haben eine sogenannte "Schürze", mittels derer sie bequem nach Befüllung geschlossen werden können z.B. unsere Asbest Big Bags.  

Manche Bigbags sind oben und unten geschlossen und verfügen über Einfüll- und Auslaufstutzen zum Befüllen und Entleeren von Granulaten oder staubigem,
rieselfähigen Material mittel z. B. Rohren.
Sondervarianten verfügen über zusätzliche PE-Innensäcke.

OBEN OFFENE UND UNTEN GESCHLOSSENE BIGBAGS

Diese Standard Big Bags sind oben komplett offen, die Kopfnaht gesäumt und der Boden geschlossen. Während des Transportes müssen diese nicht zwingend verschlossen sein.
Diese Bigbags eignen sich besonders für die Beförderung von schweren Gütern, wie beispielsweise:

  • Steine, Granit und Kiesel
  • grobes Schüttgut
  • größere Gegenstände

UNTEN MIT AUSLAUFSTUTZEN

Bigbags mit Auslaufstutzen sind ideal für eine sauberes Entleeren des befüllten Gutes. Hierbei wird ein Stutzen in den Boden genäht, der eine Länge von 50 cm und einem Durchmesser von 40 cm hat.
Der Auslauf ist bei der Lieferung des Bigbag verschlossenem, sodass Sie diesen nach der Lieferung sofort befüllen können.

Zur Entleerung kann der Stutzen geöffnet und anschließend wieder verschlossen werden.
So ist auch eine Dosierung des Inhaltes mittels des Auslaufstutzens möglich. Durch die doppelte Sicherung ist das Öffnen und Schließen einfach zu handhaben.

OBEN MIT EINFÜLLSTUTZEN

Bei den Bigbags mit Einlaufstutzen wird ein Stutzen in den Deckel genäht mit einer Länge von 50 cm und einem Durchmesser von 40 cm.
Der Einfüllstutzen ermöglicht ein sauberes Befüllen des Bigbags. Bei der Anlieferung ist der Stutzen verschlossen.
Zur Befüllung, z.B. mittels eines Rohres, kann der Einfüllstutzen geöffnet, um das Rohr gelegt und dort fixiert und im Anschluss wieder verschlossen werden.
Der Stutzen ist mit einer einfachen Sicherung versehen. Sobald diese verschlossen ist, kann der befüllte Bigbag einfach und sicher vom Abfüllort zum Anlieferort transportiert werden.

MIT ZUSÄTZLICHEM PE-INNENSACK (INLINER)

Bigbags mit PE-Innensack stellen einen Spezialfall dar: sie sind zum Transport von feuchtem Material gedacht, oder auch um es vor Feuchtigkeit von außen beim Transport zu schützen.
Der PE-Innensack hat eine Stärke von ca. 80 mµ und wird lose im Bigbag liegend geliefert.

  • Mit doppelter Nahtabdichtung

dies bedeutet, dass zwischen die Nähte noch ein Filz eingefügt wird, um einen fast staubdichten Bigbag zu erhalten.

  • Oben mit Schürze zum Verschließen

MIT FORMSTABILER INNENKONSTRUKTION

Diese formstabilen Bigbags, die sogenannten Q-Bags, sind mit Innenverstrebungen versehen, sodass der Sack formstabil bleibt, nachdem er befüllt wurde.

Vorteile

  • bessere Stabilität
  • Sicherheit
  • optimaler Beladungsgrad durch minimales Ausbeulen
  • effiziente Nutzung der Lagerfläche
  • Einsparung beim Transportieren von bis zu 30% Frachtraum

WAS IST BEIM KAUF VON BIGBAGS NOCH ZU BEACHTEN?

UV-BESTÄNDIGKEIT

Unsere Bigbags werden aus einem Naturstoff (PP - Polypropylen) hergestellt, daher sind sie nur beschränkt UV-beständig.
Diese bedingte Beständigkeit im Sonnenlicht wird "150 KLY" genannt und bedeutet, dass die Bigbags nach 150 Sonnenstunden nur noch 50 % ihrer ursprünglichen Tragfähigkeit haben.
Aus diesem Grund sollten Bigbags stets vor Sonne geschützt und befüllt nur kurzfristig im Freien gelagert werden.
Bei einer (notwendigen) Aufbewahrung im Freien empfiehlt es sich, diese auf Holzplatten zu lagern und mit einer schwarzen Baufolie abzudecken.

BESCHICHTUNG

Jeder Bigbag besteht aus gewebtem Polypropylen (PP), man unterscheidet beschichtetes PP und unbeschichtetes PP:

  • unbeschichtet: das PP-Gewebe wird direkt nach Herstellung zum Bigbag verarbeitet. Diese finden Sie in unserem Shop unter der Bezeichnung UNI U.

  • beschichtet: das PP-Gewebe wird vor Herstellung des Bigbags mit verflüssigtem Polypropylen besprüht. Diese finden Sie in unserem Shop unter der Bezeichnung UNI B.

Beschichtete Bigbags sollten bei eher staubigen Gütern verwendet werden, z.B. bei der Entsorgung von Asbest oder Mineralwolle. Unbeschichtete Bigbags eignen sich bei weniger staubigen Materialien.

UNTERSCHIEDLICHE HEBESCHLAUFEN

Unsere Bigbags haben in der Regel vier Hebeschlaufen, sodass ein Transport per Gabelstapler oder Kran leicht möglich ist.
Einige Bigbags aus dem Bereich Mineralfaserentsorgung, Stichwort "KMF" haben zwei Hebeschlaufen von vorne nach hinten auf jeder Seite.

Die Hebschlaufen haben in der Regel eine sogenannte "freie Länge" von 25 cm, das heißt, über die Oberkante des Bigbags ragen sie mindestens 25 cm hinaus. Die Schlaufen sind entweder direkt in den Ecken (U-Panel-Style) oder über die Ecken (Cross-Corner-Loops) vernäht. Letztere lassen sich einfacher von Gabelstaplern erfassen.
u-panel loops
U-Panel-Style: die Hebeschlaufen sind in die vier Außennähte eingenäht.
cross-corner_loops
Cross-Corner-Loops: die Hebeschlaufen sind über die Ecken vernäht.

WELCHE BEDEUTUNG HABEN TRAGLAST (SWL) UND SICHERHEITSFAKTOR (SF)?

Gemäß der EN ISO 21898:2005 Norm hergestellte Bigbags unterliegen einer Traglastbeschränkung, diese wird mit SWL (Safety Weight Load) angegeben.
Beispiel: SWL 1.000 kg bedeutet, dass die maximale Füllmenge das Gewicht einer Tonne nicht überschreiten darf. Im Storopack-Onlineshop führen wir Bigbags mit einer Traglast von 500 kg, 1.000 kg und 1.500 kg. KMF-Bigbags (für Mineralfasern) bieten wir mit einer Traglast von 150 kg bis 400 kg an. Für die Asbestentsorgung stehen Bigbags mit einer Traglast von 800 kg, 1.000 kg und 1.500 km bzw. Plattensäcke mit einer Traglast von 1.000 kg und 1.500 kg zur Auswahl.  

 

Des Weiteren wird ein Sicherheitsfaktor (SF) für jeden Bigbag angegeben. Hier unterscheidet man hauptsächlich zwei Größen:

  • SF 5:1 bedeutet Einwegbigbag

  • SF 6:1 bedeutet Mehrwegbigbag

KÖNNEN BIGBAGS ZUM LAGERN GENUTZT WERDEN?

Da unsere Bigbags Transportbehälter sind, sollte eine befüllte Lagerung nur kurzfristig erfolgen.

Die Bigbags sind grundsätzlich nicht für die Außenlagerung vorgesehen, da UV-Strahlung und Witterungsverhältnisse das Material schädigen. Sollte dennoch eine kurze Lagerung draußen notwendig sein, müssen die Bigbags vor UV-Strahlung und Witterung/Nässe geschützt werden, z. B. mit einer schwarzen Polyethylen-Folie und auf einer (Holz-)Palette.

WELCHE SCHREIBWEISEN UND BEZEICHNUNGEN GIBT ES?

Umgangssprachlich werden Bigbags auch manchmal Big Packs genannt. Es existiert auch die Schreibweise für Big Bag oder Big Pack. Da Bigbag ein Fremdwort ist wird es manchmal als big-bag und big-bags geschrieben.

IHR ANSPRECHPARTNER BEI FRAGEN ZUM THEMA BIGBAGS

Storopack Deutschland GmbH + Co. KG
Benedikt Fintelmann
Asbrookdamm 40
22115 Hamburg
Deutschland

Telefon +49 40 7159941

direct-online@storopack.com

WIR SIND FÜR SIE DA