Dry-Ice-Shipper

Produkte: 1 - 4 von 4
  • Außen: 395 x 295 x 392mm, Innen: 295 x 190 x 205mm, Packraum: 11,5 Liter, Gewicht: 7,6 kg, Kühlung max.: 37h, Temperaturbereich < -15 °C

    Vergleichen
    Artikelnummer 
  • Außen: 395 x 295 x 392mm, Innen: 295 x 190 x 205mm, Packraum: 11,5 Liter, Gewicht: 16,1 kg, Kühlung max.: 50h, Temperaturbereich < -15 °C

    Vergleichen
    Artikelnummer 
  • Außen: 590 x 395 x 370mm, Innen: 490 x 300 x 205mm, Packraum: 30 Liter, Gewicht: 14,4kg, Kühlung max.: 35h, Temperaturbereich < -15 °C

    Vergleichen
    Artikelnummer 
  • Außen: 590 x 395 x 370mm, Innen: 490 x 300 x 205mm, Packraum: 30 Liter, Gewicht: 8,5kg, Kühlung max.: 60h, Temperaturbereich < -15 °C

    Vergleichen
    Artikelnummer 
Produkte: 1 - 4 von 4
Was ist Trockeneis?

Trockeneis ist festes Kohlenstoffdioxid (CO2). Es ist in Form von Flocken, Pellets oder Blöcken erhältlich. Verwendet wird es u. a. zur Kühlung von pharmazeutischen Produkten und Lebensmitteln. Trockeneis wird industriell aus flüssig-kaltem Kohlenstoffdioxid gewonnen, zum größten Teil als Nebenprodukt unterschiedlicher Verfahren und Herstellungsprozesse, z. B. in der Ammoniaksynthese, der Alkoholerzeugung, der Düngemittelproduktion und der Mineralwassergewinnung.

Wofür eignen sich Dry-Ice-Shipper?

Temperaturkritische Medikamente und biotechnologische Produkte müssen nicht nur gut geschützt, sondern auch verlässlich temperiert versendet werden. Dies bedeutet eine große Verantwortung und ist eine besondere Herausforderung. Storopack hat die passende Lösung, um temperaturempfindliche Produkte optimal geschützt zu versenden. Ideal für den Biotechbereich ist der Dry-Ice-Shipper aus expandiertem Polypropylen (EPP). Er fasst bis zu 13 kg Trockeneis und ermöglicht so Laufzeiten von bis zu 60 Stunden. Dank des strapazierfähigen EPP steckt der Dry-Ice-Shipper selbst wiederholte Stöße beim Transport einfach weg. Daher ist er perfekt zur Mehrfachverwendung geeignet und spart damit Ressourcen. Ein weiterer Vorteil: Weder Ware noch Empfänger kommen mit dem als Kühlmittel verwendeten Trockeneis in Kontakt.

Wie wird Trockeneis hergestellt?

Bei der Herstellung von Trockeneis wird das in seiner Flüssigphase bei –80 °C gelagerte Kohlenstoffdioxid über Ventile in einen Zylinder expandiert, in dem der dabei entstehende CO2-Schnee von einem Kolben unter hohem Druck zu einer festen Eismasse gepresst wird. Die Eismasse wird durch eine Matrize gedrückt, deren Abmessungen bestimmen, welchen Durchmesser die Eispartikel haben (z. B. 1,5 mm, 3 mm, 16 mm). Die so hergestellten Pellets oder Nuggets werden sofort in einer geeigneten Isolierbox gelagert.

Was bedeutet Sublimation?

Kohlenstoffdioxid kommt in der Atmosphäre nur im gasförmigen Aggregatzustand vor (Anteil: ca. 0,04 %). Erst bei Unterschreitung des Sublimationspunkts von –78,5 °C geht CO2 in den flüssigen Aggregatzustand über. In der Praxis wird dieser Zustand erzeugt, indem CO2 in speziell isolierten Drucktanks bei mehr als 20 bar gelagert wird. Umgekehrt bedeutet dies, dass Trockeneis unter normalen Raumbedingungen nicht in den flüssigen Aggregatzustand übergeht (schmilzt), sondern vom festen direkt in den gasförmigen Aggregatzustand. Dies wird Sublimation genannt.

Welche Vorteile hat Trockeneis?

Trockeneis reagiert mit nahezu keiner chemischen Verbindung und es ist nicht elektrisch leitend. Außerdem ist Trockeneis bakteriostatisch, d. h., Bakterien werden in ihrem Wachstum gebremst. Da es kein Wasser(eis) enthält, bietet es zudem z. B. Pilzen und Fäulnis keinen Nährboden. Aufgrund seiner geringen Härte (die Mohshärte von ca. 2 entspricht der von Kreide) eignet sich Trockeneis auch sehr gut als nicht abrasives Strahlmittel.

Ist Trockeneis schädlich für das Klima?

Unterschieden wird zwischen klimaschädlichem CO2, das z. B. bei Verbrennungen entsteht (und zusätzlich mit Verbrennungsrückständen belastet ist), und nicht klimaschädlichem CO2, das bei verschiedenen industriellen Verfahren als Nebenprodukt anfällt. Dieses industrielle CO2 ist von hoher Reinheit (über 99,9 %). Es wird in vielen Herstellungsprozessen genutzt, z. B. in der Lebensmittelverpackung, in der Getränkeindustrie („Kohlensäure“) oder als Trockeneispellets. Trockeneis dient als Kühlmittel bei der Lebensmittelkühlung, in Laboren und Krankenhäusern, in der Pharmazie und für Kühltransporte. Industrielles CO2 wird so zuerst einer sinnvollen Verwendung zugeführt, bevor es in die Atmosphäre entlassen wird.>

Welche Art von Verpackung benötige ich für Trockeneis?

Trockeneis muss in einer dafür geeigneten Verpackung versendet werden, um den Sublimationsprozess zu verlangsamen (Sublimation: direkter Übergang eines Stoffes vom festen in den gasförmigen Aggregatzustand). Die Verpackung muss dabei so konstruiert sein, dass sie die Freisetzung von Kohlenstoffdioxidgas ermöglicht, um einen Druckaufbau zu verhindern, der sie zum Platzen bringen könnte. Die Verpackung muss außerdem sehr niedrigen Temperaturen standhalten und darf durch das Trockeneis nicht beschädigt werden. Das am besten geeignete Material für die Versendung mit Trockeneis sind -Styropor® und EPP®.

Wie wird Trockeneis beim Versand gekennzeichnet?

Sie bringen an der Verpackung das Gefahrenkennzeichen der Klasse 9 an. Machen Sie auf der Außenseite des Pakets außerdem folgende Angaben:

• die UN-Nummer: „UN1845“

• die korrekte Versandbezeichnung: „Dry Ice“ (Trockeneis) oder „Carbon Dioxide, solid“ (Kohlenstoffdioxid, fest)

• das Nettogewicht des Trockeneises in kg

Wie transportiere ich am besten gefrorene Lebensmittel?

Dry-Ice-Shipper sind ideal für den Transport gefrorener Produkte wie Speiseeis oder Steaks. Dies gilt insbesondere, wenn der Transport zwei oder mehr Tage in Anspruch nimmt. Das Produkt muss dabei im Behälter gesichert werden, da das Trockeneisvolumen bei der Sublimation sinkt. Je besser die Box gefüllt ist, desto länger hält sich das Trockeneis. Die EPP-Box sollte so selten wie möglich geöffnet werden. Sorgen Sie für optimale Lagerbedingungen. Das Trockeneis ist dann ca. 60 Stunden haltbar.

Eignen sich Dry-Ice-Shipper für den Transport von medizinischen Proben und Pharmazeutika?

Trockeneis wird häufig beim Transport von biologischen Proben (z. B. Gewebe, Blut) und von temperaturempfindlichen biomedizinischen bzw. pharmazeutischen Produkten eingesetzt. Es bietet bezogen auf die Nutzlast eine längere Kühldauer als Kühlakkus und Kühlgel. Formbehälter wie die Dry-Ice-Shipper von Storopack sind ideal für den Einsatz von Trockeneis geeignet. Sie stellen sicher, dass Ihr Produkt auch dann noch fest im Behälter sitzt, wenn das Trockeneis teilweise oder ganz sublimiert ist. Um eine gleichmäßige Kühlung sicherzustellen, muss das Produkt komplett von Trockeneis umgeben sein.

Wo kann ich Dry-Ice-Shipper bestellen?

Die Storopack-Trockeneisboxen können Sie in unserem Onlineshop und bei unserem Kundendienst bestellen. Die Boxen eignen sich sowohl für die Lagerung als auch für den Weiterversand Ihrer Produkte. Sicherheitsdatenblätter und Hinweise zum Umgang mit Trockeneis sind jeder Versandbox beigefügt. Produkte, die in Isolierboxen versendet werden sollen, können mit ca. 13 kg Trockeneis für bis zu 60 Stunden tiefgefroren bleiben. Die Dry-Ice-Shipper sind qualifiziert für Temperaturen zwischen 22 °C und 40 °C (Durchschnittstemperatur: 26 °C (Sommerprofil)). Während des Transports mit Trockeneis über lange Distanzen kommt es unvermeidlich zu Sublimationsverlusten. Während der Lagerung und des Transports verliert das Trockeneis dadurch nicht nur an Gewicht, sondern auch zunehmend an Qualität durch Kondensation der Umgebungsfeuchtigkeit und durch die stetige Vereisung der Oberfläche. Aus diesem Grund ist uns eine schnelle Auslieferung der Ware besonders wichtig.